Die Alster

Segeln auf der Alster

Luftbild Außenalster

Es gibt nicht viel Städte in Europa, die so ein ideales Segelrevier mitten im Stadtzentrum hat, wie Hamburg. Zugegeben, die Aussenalster ist nicht das größte Gewässer (1,64 km² und bis zu 4,5 m tief) wo intensiv Segelsport betrieben wird, es gibt wesentlich größere Seeen. Denken wir an den Bodensee mit 536 km², den Muritz mit 117 km², den Chiemsee mit 80 km² und den Schweriner See mit 61,5 km² und vergleichen, dann ist die Aussenalster wirklich ein Zwerg. Allerdings ist die zentrale Citylage der Aussenalster optimal für uns Segler aber gleichzeitig auch problematisch. Denn die umliegende Bebauung und Strassen sorgt für stark wechselnde Windrichtungen und Windstärke (Düseneffekt). Somit erfordert es einiges an seglerischem Geschick.

Die Aussenalster (Umfang 7,4 km) wird u.a. durch den Alsterfluss (Länge 58 km), die Tarpenbek, Osterbek und Wandse gespeist und war ursprünglich (ca. 1190) als Stausee zum Betreiben von Mühlen vorgesehen. Da waren Binnenalster und Aussenalster noch ein See und erst mit der Errichtung der Hamburger Wallanlage (1616 bis 1625) wurde die Lombardsbrücke gebaut und die grosse Wasserfläche geteilt.

Luftbild Bootsteg "Bobby Reich"

Und an dieser Wasserfläche ist auch der PSC ansässig. Am Bootsteg bei "Bobby Reich" (im nördlichen Alsterbereich) liegen von ca. April bis Ende Oktober unsere 3 Jollen (siehe auch "Unsere Boote"). Der Verein besitzt eine Conger (ein in Hamburg bei der Werft Blom & Voss entwickelter Bootstyp) mit Namen "Bluebird", eine Elb-H-Jolle - auch dieses Modell wurde in bzw. bei Hamburg speziell für die Elbe entwickelt und einen Kielzugvogel, der neben dem Schwertzugvogel zu einer nationalen Einheits-klasse des Deutschen Segler-Verbandes gehört.

Alsterwetter

"Bobby Reich"

  53° 34' 46" N

010° 0,5' 03" E